Diesen Blog durchsuchen

Sonntag, 17. September 2017

Das Licht von Aurora - Band 1

So und nun zu einem Buch, was ich schon eine halbe Ewigkeit lese,

das liegt wahrscheinlich nicht mal am Buch und hat keine Schlüsse auf die Qualität, aber es funktionierte vielleicht einfach nicht für mich oder zu dem Zeitpunkt.

Fakten:
  • Autorin: Anna Jarzab
  • Übersetzerinnen: Birgit Pfaffinger und Ulrike Brauns
  • Roman
  • 2015 erschienen
  • 448 Seiten
  • Loewe Verlag
  • Preis: 17,95€ (gebundene Ausgabe)
Klappentext:
"Ich hatte nicht das Gefühl, als würde er nach Aurora gehören. Ich hatte eher das Gefühl, als würde er zu mir gehören, egal wo ich war. Aber das lag ja nicht in meiner Hand und in seiner auch nicht. Schon immer wollte die 16-jährige Sasha in die Rolle ihrer liebsten Romanheldinnen schlüpfen und Abenteuer in fernen Welten erleben. Nicht ahnend, dass die Geschichten ihres Großvaters über Parallelwelten tatsächlich wahr sind, landet sie plötzlich unfreiwillig in Aurora – einer modernen Monarchie. Neben einem Leben am Hofe erwartet Sasha hier auch die ganz große Liebe. Doch Palastintrigen und Verrat drohen ihre Träume zu zerstören. Einmal Prinzessin sein!"

Ja, auch das ist schon wieder ein erster Band. Der Klappentext ist zwar sehr schön ungenau formuliert, doch auch zu vielversprechend für meinen Geschmack.

Sasha ist ein ganz normales Mädchen und geht mit einem echt tollen Jungen zum Abschlussball. Doch dann wird sie von ihm in eine fremde Welt transportiert und das auf sehr ungewöhnliche Art und Weise. Dort erfährt sie, dass es sich um ein Paralleluniversum handelt in dem quasi Spiegelbilder der Menschen der Erde existieren. Diese gleichen sich im Aussehen doch sonst nichts.

Sasha sieht aus wie die Prinzessin der Region und da diese entführt wurde, und das Volk nicht in Panik geraten soll, muss sie diese miemen. Das passt Sasha natürlich ganz und gar nicht, doch was soll sie schon tun, sie muss sich fügen.

Irgendwann kann sie ihre Situation einigermaßen akzeptieren und bringt sich in das fremde Leben ein. Doch dieses hat einige Ungereimtheiten. Schließlich gewinnt sie aber so viele Vertraute, dass sich diese überwinden lassen.

Wie bereits angedeutet, hat mich diese Geschichte nicht mitgerissen obwohl ich glaube dass sie das durchaus könnte. Wer weiß woran es lag aber gerade die erste Hälfte war in meinen Augen einfach nur langweilig und nixsagend. In den letzten paar Kapiteln konnte auch ich mich jedoch endlich für alles begeistern, vielleicht weil da aus meiner Sicht mal etwas passiert ist und man auch besser verstanden konnte, wie alles zusammenhängt. Das kann nämlich eine wirklich spannende Welt werden die die Autorin da beschreibt.

Die Charaktere sind mir ganz sympathisch und auch gut entwickelt. Ich mag ja Gloria am meisten, wie immer mit den Nebencharakteren und mir. Callum war für mich total zwiegespalten, manchmal wirkte er wie ein kleines Kind und dann wieder wie ein Erwachsener. Thomas war wieder so ein typischer Held der zu gut für diese Welt ist.

Wie gesagt war es irgendwie nicht meins, aber ich schließe nicht aus den zweiten Band irgendwann ein mal zu lesen.

Ach eh ich es vergesse, das Cover habe ich auch nicht verstanden, was macht das Kleid da?

Kennt ihr die Reihe und was haltet ihr von Parallelwelten?

Eure Blue Diamond.

Freitag, 15. September 2017

[Ankündigung] #Scaralong2017

Hallo meine Gruselclowns und Nekromanten,

vor zwei Jahren hatte ich die Idee, während des gesamten Oktobers eine Leserunde zu veranstalten. Unter dem Titel #Scaralong soll es darum gehen, sich lesend auf Halloween einzustimmen. Das würde ich gern nochmal aufleben lassen - mit eurer Hilfe. Ich habe damals dazu eine Facebookgruppe erstellt, die ich gern wiederbeleben möchte: hier.

Für dieses Jahr habe ich mir allerdings einige Challenges überlegt, die ihr, wenn ihr möchtet, bewältigen könnt. Ihr müsst euch aber nicht daran halten, sondern könnt einfach die Bücher lesen, die euch in eine gruselige Stimmung versetzen. Dabei möchte ich kein Genre vorgeben, Ziel ist nur möglichst Halloweenish zu lesen. So könntet ihr euch Bücher aus den Bereichen Horror, Fantasy, Paranormal, Krimi und Thriller oder ähnliches aussuchen. Vielleicht mögt ihr Romanzen mit Vampiren? Ok. Oder ihr klärt gern blutrünstige Morde auf? Ok. Aber vielleicht versteckt ihr euch auch gern unter der Bettdecke und lasst euch von Horrorclowns jagen? Kein Problem. Solange ihr euch genügend gruselt, zählen die Bücher. Auch True-Crime-Geschichten oder gruselige Non-Fiction Bücher kann ich mir vorstellen. 

Zu den Challenges (wie gesagt, optional, aber um dem ganzen etwas mehr Feuer zu geben):
  1. Beende 4 schaurige Bücher bis Ende Oktober.  
  2. Schau dir eine gruselige Buchverfilmung an. ("Es" wäre hier sicherlich eine gute Wahl. ;D)
  3. Lies ein schauriges Buch, das älter als 50 Jahre ist.
  4. Lies ein schauriges Buch mit roter Schrift auf dem Cover.
  5. Lies ein Buch mit gruseligen Bildern. (Fotos, Illustrationen, Comics oder Graphic Novels...)
  6. Lies ein Buch, dass schon unheimlich lang in deinem Regal steht.
Am Ende des Readalong wird es eine Verlosung geben, an der alle Teilnehmer mitmachen können. Voraussetzung ist, dass ihr eure Teilnahme offiziell auf eurem Blog oder Kanal mitgeteilt habt, sodass vielleicht noch mehr Leser auf die Aktion aufmerksam werden. Dazu könnt ihr gern das Bild verwenden. Abgesehen davon gibt es Extralose, wenn ihr die Challenges schafft und dies mit Rezensionen auf euren Blogs oder Kanälen mit dem #Scaralong bis zum 31.10.2017 festhaltet. All das könnt ihr dann in der Facebookgruppe verlinken, sodass ich einen Überblick habe. 

Ihr seid euch nicht sicher, ob ihr das alles schafft? Das ist nicht schlimm, Versuch macht klug. Ihr denkt, dass euch der ganze Oktober zu lang ist? Ihr könnt euch auch nur eine bestimmte Woche aussuchen und sehen, wie viel ihr da lesen und rezensieren könnt. Niemand muss sich jeden Tag zurückmelden. Das Ziel ist wirklich, diesen Monat so gechillt wie möglich zu organisieren, aber dennoch die Möglichkeit zum Austausch zu geben. Ich würde mich daher wahnsinnig freuen, wenn genau DU nun Lust hast mitzumachen. 

Wenn du Lust hast, dann schau unbedingt in der Facebookgruppe vorbei, schreib einen kurzen Post oder filme ein kurzes Video zu deiner Teilnahme und dann lass uns gemeinsam alles lesen, wenn unser Halloween-Herz zum Glühen bringt. Ich freu mich auf dich!

Bis bald,
Eure Kitty Retro

Mittwoch, 13. September 2017

Death Du Jour

Hallo meine Kriminasen,

im Urlaub hatte ich den zweiten Teil von der Temperance Brennan-Reihe dabei und habe mich richtig darauf gefreut. Im letzten Urlaub hatte ich den ersten Teil gelesen, und während der Schreibstil mich total überzeugt hatte und ich gut mit der Hauptfigur klar kam, war mir der erste Band doch etwas zu "typisch Krimi/Thriller" und mir hat noch das gefehlt, was Bones zu etwas Besonderem macht.

Die Fakten:
  • Autor: Kathy Reichs
  • Titel: Death Du Jour (dts. Knochenarbeit)
  • Reihe: Temperance Brennan 2
  • Erschienen: 1999
  • Verlag: Arrow Books
  • Seiten: 436
  • Preis: 9,99 Euro
  • Klappentext: "On a bitterly cold March night in Montreal, forensic anthropologist Dr Temperance Brennan is exhuming the remains of a nun in the grounds of an old church. Hours later, Tempe is called to the scene of a horrifying arson. A young family has perished, but there is no explanation, no motive, and no witnesses. From the charred remains of the inferno to a trail of sinister cult activity, Tempe faces a nerve-shattering case which will test her forensic expertise - and her instinct for survival."

Zur Handlung: Temperance Brennan lebt eine Art Doppelleben. Während der Semester unterrichtet sie an einer amerikanischen Universität als Professorin, doch in den Semesterpausen hilft sie in Montreal Verbrechen aufzuklären. Dort arbeitet sie als forensische Anthropologin mit den verschiedenen Polizisten und Detectives zusammen, die nicht immer völlig von ihrer Arbeit überzeugt sind.

Gerade ist sie allerdings dabei, das Grab einer Nonne zu finden, die für die Heiligsprechung vorgeschlagen wurde. Ihr Aufgabe ist es, diese zu exhumieren und festzustellen, dass es sich bei der Leiche auch tatsächlich um die richtige Nonne handelt. Doch ihre Pläne werden von einem Brand durchkreuzt, der sich schnell als Mord herausstellt. Neben einer alten Frau findet sich auch eine junge Familie unter den Opfern.

Viele kennen die Figur der Temperance Brennan aus der Show Bones. Da ich diese Sendung sehr geliebt habe, habe ich irgendwann angefangen die Bücher zu lesen. Dabei stößt man immer wieder auf Hinweise, dass Buch und TV-Format sehr wenig miteinander zu tun haben. Das möchte ich hier wiederholen, damit das allen klar ist, bevor wir weitermachen. Wer mehr dazu wissen möchte, kann auch meine Rezension zu Deja Dead lesen, wo ich auf einige Unterschiede eingehe.

Death Du Jour geht in einigen Bereichen über den ersten Band hinaus. Das Wichtigste für mich war der stärkere Einbezug der forensischen Arbeit in die Handlung. Während das in Band 1 sehr oberflächlich blieb, sehen wir Dr Brennan hier nun doch häufiger bei der Arbeit. Auch bekommen wir erste Einblicke in den Bereich der Entomologie, allerdings gibt es keinen Hodgins. Dies begeistert mich vor allem an dieser Reihe und ich denke, in den nächsten Büchern wird das noch mehr ausgebaut. Negativ anzumerken ist vielleicht, dass die Erklärungen manchmal etwas... konstruiert gewirkt haben.

Als nächstes entwickelt sich aber auch Brennans Privatleben weiter. Während der Mord im ersten Band ja sehr na an ihrer Lebenswelt war, haben wir diesmal etwas mehr Distanz zum Fall, auch wenn das zum Ende hin wieder etwas unglaubhaft verwickelt wird. Doch Brennan hat hier definitiv mehr Privatleben, wir lernen die Schwester Harry kennen und sehen mehr von ihrer Tochter. Und es gibt auch leichte Funken zu einem gewissen Detective, obwohl ich ja eine andere Beziehung ebenfalls shippen würde... hier bleibt es interessant. Aber das leicht romantische Element hat mir gut gefallen und ein bisschen Kick in die Geschichte gegeben, ohne etwas zu überlagern.

Durch die thematische Ausrichtung auf Kults und Sekten erfahren wir tatsächlich auch viel soziologisches Wissen über das Thema, was vielleicht inzwischen veraltet, aber dennoch sehr spannend ist. Obwohl ich Soziologe bin, habe ich mich mit diesem Teil der Gesellschaft noch nie beschäftigt, aber ich finde es toll, dass solche Themen aufgegriffen und auch halbwegs wissenschaftlich angegangen werden in diesem Buch. So lernt man beim Lesen dazu und erlebt nicht nur ewige Klischees, die man schon 20 Mal gehört hat.

Alles in allem denke ich, dass diese Krimireihe für mich genau das richtige ist. Durch den Fokus auf das universitäre Umfeld von Brennan und den Einbezug von tatsächlichen Wissenschaften haben die Bücher mehr Tiefe, behalten aber die spannenden Fälle anderer Krimis bei. Bei diesem Band hat Reichs für mich sehr viel richtig gemacht, auch wenn das Ende wieder etwas arg dramatisch war. Mir hat das Buch besser gefallen als der Vorgänger und ich freue mich auf den nächsten.

Kennt ihr die Reihe? Oder schaut ihr nur die TV-Show?

Bis bald,
Eure Kitty Retro




Meine Bewertung:


Sonntag, 10. September 2017

[Schokomafia-Trilogie] Extradunkel - Band 3

Hallo ihr Lieben,

und schon sind wir bei Band drei der Schokomafia-Trilogie.

Fakten:
  • Autorin: Gabrielle Zevin
  • Roman
  • 2016 erschienen
  • 432 Seiten
  • Fischer Taschenbuch Verlag
  • Preis: 9,99 €
Klappentext:
"New York 2084: Wasser und Papier sind knapp. Kaffee und Schokolade sind illegal, und Anya Balanchine, junge Erbin eines Kakao-Imperiums, kämpft um ihren Traum und die große Liebe. Einerseits die Gefühle eines jungen Mädchens und andererseits die Verantwortung einer erwachsenen Frau – diese Herausforderung musste Anya Balanchine schon als 16jährige meistern. Und auch jetzt, zwei Jahre später, zeigt sich ihr das Leben öfter bitter als süß. Um sich ihren Traum von einem Nachtclub zu erfüllen, in dem Kakao als Heilgetränk angeboten werden darf, geht Anya einen Deal mit ihrem ehemaligen Erzfeind Charles Delacroix ein. Und muss dafür mit Wins Liebe bezahlen, der ihr das nicht verzeihen kann. Oder vielleicht doch?"

So dies ist nun der dritte Band und ich muss einfach wieder spoilern, weil wie soll ich euch sonst zu verstehen geben, wie gut das Buch war.

Erst einmal geht es so weiter wie ich vermutete, die Idee der Clubs für Arzneikakao schlägt zu 100% ein und Anya kann expandieren. Das ist nur ein Schritt in die Richtung das sie ihren vermeintlichen Familienpflichten nachkommt und auf irgendeine Art die Familie leitet.

Außerdem wird sie von allen Seiten umworben, man kann nicht genau sagen wie ehrlich all dieses Umwerben ist, feststeht, dass es immer sehr zweckmäßig ist. Es geht sogar soweit, dass Anya sich mit einer konkurrierenden Familie zusammen tut und das auf eine sehr intensive Art und Weise.

In diesem. Band verändern sich die Umstände und Situationen unglaublich schnell und führen doch immer in die gleiche Richtung. Schließlich kommen auch mal wieder einige Menschen ums Leben. Auch Anya entgeht einem Anschlag nur knapp mit dem Leben und muss unter schwersten Bedingungen zurück zu sich finden.

Besonders schön fand ich die erneute Entwicklung von Anya und auch allen anderen. Vor allem Natty wird ihrer großen Schwester immer ähnlicher. Auch Win spielt tatsächlich mal wieder eine größere Rolle und es scheint ein Happy End zu geben was ich so nicht erwartet hatte.

Die Autorin erzählt noch ein paar weitere Details über die Vergangenheiten der Figuren und der Stadt. Es bekommt alles ein immer runderes und schöneres Bild. Diese ganze Welt und Geschichte ist einfach sehr gelungen und auch einzigartig.

Es gibt so viele Verstrickungen dass es erstaunlich ist, dass dieAutorin da selbst noch durchsieht. Am meisten Spaß machte es mir die ganzen Bemerkungen in Klammern zu lesen. Die sind teilweise auch richtig witzig.

Ich bin sehr froh die Reihe gelesen zu haben und kann sie jedem von euch empfehlen,

eure Blue Diamond.



Freitag, 8. September 2017

[Schokomafia-Trilogie] Edelherb - Band 2

Hallo ihr Lieben,

und schon sind wir bei Band zwei der Schokomafia-Trilogie.

Fakten:
  • Autorin: Gabrielle Zevin
  • Roman
  • 2016 erschienen
  • 528 Seiten
  • Fischer Taschenbuch Verlag
  • Preis: 9,99 €
Klappentext:
"Ein Mädchen zwischen High School und Verbrechen, zwischen Liebe und Verantwortung New York 2083: Wasser und Papier sind knapp, Kaffee und Schokolade sind illegal.Der Oberstaatsanwalt findet einen Grund, um Anya Balanchine in die Erziehungsanstalt Liberty einsperren zu lassen. Und das nicht zum ersten Mal. Aber diesmal gelingt ihr die Flucht auf eine Kakaoplantage in Mexiko. Dort lernt sie alles über die Geheimnisse der Schokoladenherstellung und des Kakaoanbaus. Wird Anya ihr Erbe als Kartellchefin etwa doch antreten? Und was ist mit Win? Kann ihre Liebe auch diese Herausforderung überstehen?Anya ist in tödlicher Gefahr, denn vor den Intrigen der eigenen Familie ist sie nirgendwo sicher."

Anya und ihre Familie geraten mehr und mehr zwischen die Machenschaften ihrer eigenen Familie und der Regierung. Egal mit wem sie zu tun haben, wirklich trauen scheinen sie niemandem mehr zu können. Doch so richtig klar ist eigentlich auch nichts mehr.

Wie immer, besteht bei Folgebänden kaum die Möglichkeit nicht zu spoilern, so auch hier. Daher Achtung, ab jetzt geht es einfach nicht frei davon. In diesem Band stumpft Anya so richtig ab. Egal wo sie hingeschickt wird, sie erträgt es einfach und verweigert Emotionen in den Momenten zu zeigen. Somit stauen sich diese auf und entladen sich oft gegenüber den Menschen in ihrem Umfeld, die es eigentlich nicht verdient haben.

In diesem Band erleben wir außerdem ein gutes Stück in Mexiko und zwar da wo Kakao angebaut wird. Hier ist Anya undercover unterwegs, doch jeden kann sie nicht täuschen. Sie lernt neue Freunde kennen und mehr über die Arbeit ihrer Familie. Sie kommt der Schokolade wieder näher und lernt diese lieben, doch noch mehr liebt sie ihre Machete, die ihr nicht nur beim Kakao weiterhilft.

Dann überschlagen sich die Ereignisse und ich fand, auf 200 Seiten passiert plötzlich viel zu viel. Bisher hatte die Autorin wirklich eine sehr gute Geschwindigkeit und war nie langweilig geworden. Nun wird sie rasend schnell, was nicht zwingend schlecht war, aber ich wollte gern mehr von jeder Szene haben, weil ich die Geschichte so mag.

Es fällt mir schwer inhaltlich nicht mehr zu erzählen, denn ich mag die Twists, die unerwarteten Geschehnisse und diese Unberechenbarkeit der Erzählungen. Ich stecke komplett in der Geschichte und konnte das Buch auch nie weglegen. Es hat mich einfach gepackt und die ganzen Ideen der Autorin sind fabelhaft und auch einfach greifbar. Man merkt so genau, wie nichts zufällig ist und alles einen Sinn hat, auch wenn es total schade um die Figur in dem Moment ist, aber es muss für das große Ganze sein und ist am Ende gut so und hach..... Ich könnt ewig schwärmen.

Ich mochte auch die Szenerie wieder sehr, das wir auch die Stadt kennen lernen, das es neue spannende Charaktere gibt. Natty hat sich besonders toll entwickelt und Scarlet wird zu einer Heulsuse, aber das passt eben rundum alles gut rein. Anya ist und bleibt gleich, sie ist hart in der Schale und hat einen ultra weichen Kern.

Dieser zweite Band hat aber auch irgendwie die Geschichte besiegelt. Es ist eigentlich klar, was im dritten Band passieren wird. Vielleicht hätte es den dritten Band nicht gebraucht, mal sehen ob er mich doch noch überraschen kann,

eure Blue Diamond.


Mittwoch, 6. September 2017

[Schokomafia-Trilogie] Bitterzart - Band 1

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch endlich mal wieder eine komplette Reihe vorstellen. Eine die ich schon ganz lange lesen wollte.

Fakten:
  • Autorin: Gabrielle Zevin
  • Roman
  • 2015 erschienen
  • 544 Seiten
  • Fischer Taschenbuch Verlag
  • Preis: 9,99 €
Klappentext:
"Ein Mädchen zwischen High School und Verbrechen, zwischen Liebe und Verantwortung New York 2083: Wasser und Papier sind knapp, Kaffee und Schokolade sind illegal. Smartphones sind für Minderjährige verboten und um 24 Uhr ist Sperrstunde. Die Balanchine Familie ist das Zentrum des illegalen Schokoladenhandels in New York. Doch die Eltern von Anya Balanchine sind bereits tot, und Anya ist mit 16 Jahren das Familienoberhaupt. Sie kümmert sich um ihre Geschwister und die kranke Großmutter, und versucht, sie alle möglichst aus dem illegalen Familiengeschäft rauszuhalten.
Von ihrer ersten großen Liebe Win kann sie sich allerdings nur sehr schwer fernhalten, dabei ist er ausgerechnet der Sohn des Oberstaatsanwaltes – ihres schlimmsten Feindes…"

Dieser Klappentext ist tatsächlich etwas arg zugespitzt muss ich sagen. Ja wir haben es hier mit einer Zukunft zu tun in der vieles verboten ist, zumindest in einigen Ländern doch bei weitem nicht in allen der Welt. Die Balanchine sind eine uralte Mafiafamilie der Schokoladenindustrie. Anya ist die Tochter des ermordeten Oberhauptes dieses Clans und möchte mit allem nichts zu tun haben. Also auch ihre Familie aus allem raushalten. Wobei sie natürlich dennoch nach wie vor vom Reichtum profitieren.

Sie und ihre Geschwister scheinen ein ganz normales Leben zu führen, wenn da nicht diese Alltagsprobleme wären, die jeder von uns kennt oder davon gehört hat, die bei ihnen schnell zu sehr großen Schwierigkeiten führen.

Anya hat einen großen Bruder Leo, der als Kind stark verletzt wurde und daher in seiner Entwicklung zurück ist. Doch dafür hat er einen so liebenswerten Charakter, das ich ihn zu meinem Lieblingsnebencharakter kühren möchte. Natty die kleine Schwester sieht Anya als Vorbild und braucht sie wie eine Mutter. Die Oma der drei lebt mit ihnen im Haus uns ist sehr alt und gebrechlich. Alle hoffen immer nur, dasssie so lange überlebt bis Anya volljährig ist und für ihre Geschwister sorgen darf.

Mr. Kipling ist der Anwalt der Familie und eine Art Vermittler zur Mafia und natürlich Ratgeber. Er ist eine Art Vaterersatz. Scarlett, Anyas beste und einzige Freundin ist mein zweit liebster Charakter. Sie ist aufrichtig, loyal und eine bunte Seele.

Anya wird als sehr hübsch beschrieben, also wäre es natürlich verwunderlich wenn sie keinen Freund hätte. Dieser ist auch noch beliebt doch eben leider auch ein riesen Arschloch und süchtig nach Schokolade die er sich regelmäßig bei Anya holt. Einen letzten wichtigen Charakter für den Beginn gibt es noch Win. Er ist neu in der Schule der anderen und der Sohn des amtierenden Oberstaatsanwaltes. Somit eigentlich jemand mit dem Anya auf keinen Fall in Berührung kommen sollte. Doch wie das eben so ist mit der Liebe...

Handlungsseitig ist dieser erste Band sehr ausgeprägt. Wir lernen nicht nur die Figuren und die Welt kennen sondern steigen gleich voll mit einem Vergiftungsanschlag ein. Natürlich muss es den mittlerweile Exfreund von Anya treffen der von Schokolade vergiftet wurde. Sie muss daraufhin in ein Jugendgefängnis welches sie und ihre Seele grausam zeichnet. Schließlich wird sie von Wins Vater herausgeholt, doch schon beginnt mit ihm ein neues Drama. Er will einen Deal mit Anya in dem Win nicht mehr vorkommt.

So geht es Schlag auf Schlag in der Geschichte. Wir schliddern von einem heftigen Ereignis in ein nächstes welches einen stocken lässt. Die Dramaturgie verringert sich auch nicht wieder. Sie bleibt bis zum Schluss ganz oben und bildet damit natürlich auch einen idealen Cliffhanger.

Besonders ungewöhnlich sind mir die Kapitelüberschriften im Kopf geblieben, welche wie Minizusammenfassungen sind. Dieses Element hat mir richtig gut gefallen. Der Schreibstil der Autorin hat mir ebenso sehr viel Spaß gemacht und die Seiten flogen nur so dahin. Ein kleiner Kritikpunkt, die Welt wird kaum beschrieben. Vielleicht weil sie sich nur gering von der jetzigen unterscheidet aber auch das wissen wir eben nicht genau. Hier hätte ich mir ein bisschen mehr gewünscht. Der Fokus liegt eindeutig auf den Figuren und diese sind entsprechend sehr gut in Szene gesetzt.

Die Schokolade kommt mir auch irgendwie zu kurz. Das ist nicht wirklich schlimm nur eben seltsam bei einer Trilogie die Schoki im Titel trägt.

Empfehlen kann ich die Reihe bisher auf jeden Fall, sie ist nicht zu jugendlich und wirklich mitreißend. Kennt ihr sie schon?

Eure Blue Diamond.



Sonntag, 3. September 2017

Ramona Blue

Hallo meine Lesemäuse,

über audible höre ich ja immer mal ein Hörbuch, meistens wenn ich mit dem Zug fahre oder anderweitig reise. Daher möchte ich euch heute ein Buch vorstellen, das ich eigentlich schon im Juli beendet habe, aber irgendwie ist es dann immer unter den Tisch gefallen. Mich hat das Thema sehr gereizt und das Hörbuch letztlich auch überzeugt.

Die Fakten:
  • Titel: Ramona Blue
  • Autor: Julie Murphy
  • Sprecher: Therese Plumer
  • Erschienen: 2017
  • Verlag: HarperAudio
  • Dauer: 9 Std 55 Minuten (ungekürzt)
  • Preis: 9,99 Euro oder ein Guthaben
  • Klappentext: "Ramona was only five years old when Hurricane Katrina changed her life forever. Since then it's been Ramona and her family against the world. Standing over six feet tall, with unmistakable blue hair, Ramona is sure of three things: She likes girls, she's fiercely devoted to her family, and she knows she's destined for something bigger than the trailer she calls home in Eulogy, Mississippi. But juggling multiple jobs, her flaky mom, and her well-meaning but ineffectual dad forces her to be the adult of the family. Now, with her sister, Hattie, pregnant, responsibility weighs more heavily than ever. The return of her childhood friend Freddie brings a welcome distraction. Ramona's friendship with the former competitive swimmer picks up exactly where it left off, and soon he's talked her into joining him for laps at the pool. But as Ramona falls in love with swimming, her feelings for Freddie begin to shift, too, which is the last thing she expected. With her growing affection for Freddie making her question her sexual identity, Ramona begins to wonder if perhaps she likes girls and guys or if this new attraction is just a fluke. Either way, Ramona will discover that for her, life and love are more fluid than they seem."
Zur Handlung: Ramona und ihre Schwester Hattie sind wie Pech und Schwefel. Sie leben gemeinsam mit ihrem Vater in einem Trailerpark, seitdem der Hurricane ihr Haus zerstört hat. Ihre Mutter hat sie verlassen und lebt in einer kleinen Mietswohnung. Ramona und Hattie arbeiten beide viel neben der Schule, um ihrer Familie Unterstützung zu geben, bis Hattie eines Tages schwanger wird.

Ramona sieht sich nun in der Pflicht, ihre Schwester und ungeborene Nichte zu versorgen so gut sie kann. Daher möchte sie auf ihre eigene Zukunft weit weg von ihrem Zuhause verzichten. Aber noch hat Ramona ein Schuljahr vor sich, was nicht komplizierter sein könnte... bis ihr alter Freund Freddie auftaucht und Ramonas Welt noch ein bisschen mehr ins Wanken bringt.

Das Buch hat vor Erscheinen sehr viel Kritik erfahren, da es hier um ein lesbisches Mädchen geht, die in ihrem letzten High School-Jahr plötzlich Gefühle für einen Jungen hat. Hier haben viele dann schon gewittert, dass es darum geht, dass sie quasi "geheilt" wird. Das ist aber nicht der Fall. Eher, würde ich sagen, behandelt das Buch den Fakt, dass das Leben nicht in Stein gemeißelt ist und immer jemand kommen und alles ändern kann - egal, was er oder sie für ein Geschlecht hat.

Ramona ist eine tolle Hauptfigur. Mit ihren blauen Haaren und der eher schlaksigen Figur kann man sie sich sehr gut vorstellen. In ihrem Ort fällt sie auf. Aber sie hat ein gutes Herz und versucht und gibt alles für ihre Familie. Diese enge Bindung hat mir wahnsinnig gut gefallen und ich konnte nachvollziehen, warum Ramona so viel Verantwortung gegenüber ihrer großen Schwester empfindet.

Hattie als weitere wichtige Figur ist eher die abenteuerlustige, die im Kontrast zu Ramona steht. Sie begeht Fehler, badet diese aber auch aus. Dabei erwirbt sie ihre eigene Art von Weisheit und auch Gelassenheit, sodass sie dennoch die ältere Schwester bleibt, wenn ihr wisst, was ich meine. Sie setzt sich auch gut gegen ihren ziemlich abschreckenden Freund zur Wehr und steht ihre Frau.

Als letztes ist dann da noch Freddie, der mein Herz sehr schnell erobert hat. Zunächst ist Freddie nicht hübsch, er hat keine prallen Muskeln oder wie auch immer Kerle in YA immer beschrieben werden. Er ist ebenfalls schlaksig und groß wie Ramona. Doch im Kontrast zu ihr ist er schwarz. Dies wird auch gelegentlich thematisiert, aber wie ich fand immer sehr angenehm. So ist es für Ramona und ihre Freunde absolut nicht von Belang, allerdings zeigt Freddie dennoch auf, dass andere Leute das anders sehen. Aber darüber hinaus ist er ein toller Charakter, der zwar nicht fehlerfrei aber absolut liebenswert ist, und er hat sich von der ersten Sekunde an in mein Herz geschlichen. 

Man sollte sich dieses Buch nicht nur als Romanze vorstellen. Vielmehr geht es darum, dass Ramona erwachsen wird. Dennoch bekommen wir gleich mehrere Liebesgeschichten in diesem Buch, die alle nicht unterschiedlicher sein könnten. Zunächst erfahren wir von der Liebe in einer Familie, die nicht viel hat aber alles füreinander tut. Dann ist da die Liebe von Hattie zu ihrer ungeborenen Tochter. Hattie hat außerdem einen Freund, den Vater des Kindes, mit dem sie eine eher fragwürdige Liebe verbindet. Ramona ist, als wir sie kennen lernen, unendlich in ein Mädchen verliebt, dass noch im "Closet" ist. Freddie dagegen hat noch Gefühle für seine (Ex-)Freundin, mit der er in einer Art Fernbeziehung ist. Und schließlich sind da die Gefühle, die Freddie und Ramona füreinander entwickeln, und da muss ich sagen, mich hat diese Geschichte abgeholt und mitgerissen.

Dennoch gibt es am Ende auch noch ein bisschen Action. Während das Buch die meiste Zeit einfach von Ramonas eher alltäglichem Leben und den ganz normalen Problemen berichtet, die ein Mädchen in dem Alter haben kann, wird's am Ende noch spannend. Ich weiß nicht, ob es diesen Teil unbedingt gebraucht hat, aber er hat auch nicht gestört. Es wird auch sehr gefühlvoll am Ende und ich habe wirklich mit Ramona mitgelitten und -gefiebert.

Alles in allem hat mich dieses Buch überzeugt. Es war sicher nicht das beste Buch, das ich bisher gelesen habe dieses Jahr, aber es war unterhaltsam, niedlich, ehrlich, spannend und hat mich traurig und fröhlich und zufrieden gemacht. Damit hat es eigentlich alles erfüllt, was ein gutes Buch sollte. Darüber hinaus ist es mir im Kopf geblieben und ich kann euch auch anderthalb Monate später noch davon vorschwärmen. Wer also noch zögert, hat nun einen Grund, das Buch zu lesen.

Kennt ihr das Buch, die Kontroverse, und wie steht ihr dazu? Werdet ihr es lesen?

Bis bald,
Eure Kitty Retro





Meine Bewertung:

Freitag, 1. September 2017

Mirror

Hallo zusammen,

und gleich kommt noch ein Thriller von mir, weil es wirklich Spaß gemacht hat.

Fakten:
  • Autor: Karl Olsberg
  • Thriller
  • 2016 erschienen
  • 400 Seiten
  • Aufbau Taschenbuch Verlag
  • Preis: 12,99 €
Klappentext:
"Dein Mirror kennt dich besser als du selbst. 
Er tut alles, um dich glücklich zu machen.
Ob du willst oder nicht. 
Wie digitale Spiegelbilder wissen Mirrors stets, was ihre Besitzer wollen, fühlen, brauchen. Sie steuern subtil das Verhalten der Menschen und sorgen dafür, dass jeder sich wohlfühlt. Als die Journalistin Freya bemerkt, dass sich ihr Mirror merkwürdig verhält, beginnt sie sich zu fragen, welche Macht diese Geräte haben. Dann lernt sie den autistischen Andy kennen und entdeckt, dass sich die Mirrors immer mehr in das Leben ihrer Besitzer einmischen – auch gegen deren Willen. 
Als sie mit ihrem Wissen an die Öffentlichkeit geht, hat das unabsehbare Folgen …"

Der Klappentext erklärt bereits sehr anschaulich wie so ein Mirror funktioniert. In der Zeit die das Buch beschreibt gibt es einen regelrechten Hype um sie und jeder will einen haben egal wie teuer sie sind. Das hat mich ja kurz an die Anfänge des Smartphones erinnert. Wobei der Mirror natürlich ganz andereAufgaben erfüllen kann.

Wir erleben in der Geschichte verschiedene Erzählstränge bei denen man am Anfang schon mal durcheinander kommen kann welcher nochmal welcher war, das legt sich so ab dem 1/4 dann werden die Strukturen wesentlich deutlicher. Langsam arbeiten sich auch Verknüpfungen untereinander heraus.

Die federführende Erzählung ist dievon Freya die plötzlich feststellt dass ihr Mirror auch Ängste hat. Aber woher soll das Gerät wissen was Angst ist? Schnell wird ihr klar, das diese Technologie unberechenbar ist. Wer weiß wo das noch hinführt.

Auch andere Nutzer finden die Fähigkeiten der Mirror und wie manipulativ diese sind immer gruseliger. Es entwickeln sich schnell zwei Lager denn manche lieben ihren Mirror und erreichen Dinge im Leben die sie sonst nie geschafft hätten. So genannte Loser sind plötzlich erfolgreichin einfach allem.

Mit diesen Geräten lässt sich nun so einiges anstellen, doch auch die Geräte haben eine Intelligenz uns lernen immer mehr. Sie merken sogar wenn sie jemand nicht mag und gehen gegen diesen vor. Auch die Entwickler geraten mehr und mehr in Unsicherheit was sie da erfunden haben und ob sie es nicht doch lieber aufhalten sollten.

Insgesamt ist dieser Thriller wirklich spannend und turbulent. Der Anfang ist ein bisschen schwerfällig und daher wird es erst nach dem 1/4 ein phänomenal tolles Buch. Die Stimmung ist abwechslungsreich und manchmal musste ich überdie Dummheit mancher sogar schmunzeln. Somit ist die Geschichte sehr vielseitig. Ich finde auch sehr gut, dass es ein Einzelband ist und die Geschichte so nicht in Gefahr gerät verwässert zu werden.

Als Thriller war es jetzt nicht ganz so aufregend wie Anonym aber in jedem Fall sehr gut. Empfehlen kann ich es daher jedem und vor allem denen die viele Geschichten in einer mögen und ein bisschen Technik verstehen,

eure Blue Diamond.


Mittwoch, 30. August 2017

Roverandom

Hallo meine Fantasyhasen,

um die Weihnachtszeit hatte ich mir die Tokien Treasury Box gewünscht und schließlich auch bekommen und habe mich so gefreut. Ich wusste lange Zeit gar nicht, dass es diese Büchlein von Tolkien gibt, dabei bin ich seit Jahren ein Riesenfan. Roverandom hat mich dabei zunächst am meisten interessiert, weil ich die Prämisse so niedlich finde. So hat Tolkien diese Geschichte angeblich erfunden, nachdem sein Sohn einen Spielzeughund am Strand verloren hat, um ihn aufzuheitern.

Die Fakten:
  • Autor: J. R. R. Tolkien
  • Titel: Roverandom
  • Erschienen: 2013 (zuerst 1998)
  • Verlag: Harper Collins
  • Seiten: 127 + 28 Seiten Introduction und Notizen
  • Preis: 36,99 im Boxset
  • Klappentext: "The adventures of Rover, or Roverandom as he becomes known, include encounters with an ancient sand-sorcerer and a terrible dragon, the king of the sea and the mean-in-the-moon. Rich in wit and wordplay, the story underwent a number of revisions and was originally considered for publication in January 1937, the same year as The Hobbit, but was abandoned when the publishers asked instead for a sequel, which culminated in The Lord of the Rings. Roverandom was finally published in 1998."
Zur Handlung: Rover ist ein kleiner, etwas übermütiger Hund, der eines Tages auf einer Wiese spielt und einen Zauberer in die Wade beißt. Was zunächst harmlos klingt, wird ein großes Abenteuer, denn der Zauberer verwandelt ihn in ein Spielzeug, sodass er sich am Tag kaum mehr bewegen kann, niemand sein Bellen hört und Rover von seinem geliebten Zuhause weggerissen wird.

Rover muss nun viele Abenteuer überstehen, um den Zauberer wiederzufinden, der ihn zurückverwandeln kann. Ein anderer Zauberer hat Mitleid und verschafft Rover zumindest wieder die Möglichkeit, sich selbständig zu bewegen. Er schickt Rover zunächst auf den Mond, von dort geht es schließlich tief hinab ins Meer, und überall lauert Gefahr.

Tolkien ist mein absoluter Lieblingsautor. Er hat sein ganzes Leben und all seine Fantasie in Mittelerde gesteckt und uns damit eine Welt geschaffen, die mir mein Leben lang viel Kraft geschenkt hat. Er hat außerdem ein Genre geschaffen, ohne dass ich mir mein Leseleben gar nicht vorstellen kann. Daher waren meine Erwartungen an das Buch natürlich sehr hoch.

In der Einleitung wird erwähnt, dass dieses Buch nie offiziell für die Veröffentlichung gedacht gewesen war. Die Geschichte ist vollendet und auch vollständig, aber nicht fertig überarbeitet, sodass der Stil zwar erwartungsgemäß gut ist und mit vielen Besonderheiten daherkommt, aber eben nicht vollkommen ist. Das hat mich aber ehrlich gesagt nicht gestört. Tolkien selbst würde sich aber vielleicht wünschen, er hätte es noch zu Ende bearbeitet...

In der Geschichte folgen wir einem kleinen Hund, der sich ziemlich doof angestellt hat, aber überproportional dafür bestraft wird. Natürlich ist es als erwachsene Frau schwierig, sich mit einem Welpen zu identifizieren, dennoch mochte ich Rover als Hauptfigur. Er ist interessiert und gibt nicht so schnell auf, lässt sich aber auch leicht ablenken und begeistern. Den Welpen kann man darin sofort erkennen.

Damit geht allerdings einher, dass die Geschichte an manchen Stellen einfach nicht vorangeht. Rover ist gefühlt ewig auf dem Mond und dann auch noch eine ganze Weile recht sinnlos im Meer. Da kann sich das eine oder andere Abenteuer dann etwas langatmig oder unzusammenhängend darstellen. Auch die Seitencharaktere tauchen so auf, werden sehr wichtig für Rover und verschwinden dann einfach wieder.

Im Buch sind außerdem Illustrationen von Tolkien selbst enthalten, wobei nicht immer klar ist, wann diese entstanden sind und welchen Bezug sie zur Geschichte haben. Das Buch ist ingesamt sehr schön aufgemacht und gut gebunden. Die Einleitung ist sehr interessant und spricht vor allem darüber, wie sich diese Geschichte in das Gesamtwerk Tolkiens einordnen lässt. Dabei wird deutlich, dass auch hier Anknüpfpunkte an Mittelerde gegeben sind, vor allem an die frühen Werke disbezüglich.

Alles in allem handelt es sich um eine niedliche Geschichte für Kinder, deren Entstehungsgrund ich einfach nur toll finde. Die Geschichte hat dann einige Längen und Unschärfen und ist sicher nicht perfekt, kommt aber mit Tolkiens einzigartigem Schreibstil einher und war für mich als Fan doch ein Genuss. Die Einleitung hat das Buch für mich zusätzlich aufgewertet. Ich bin also sehr froh, dass ich es gelesen habe, und freue mich auf die anderen 3 Büchlein aus dem Boxset.

Seid ihr auch Tolkien-Fans oder könnt ihr den Hype nicht verstehen? Kennt ihr Roverandom schon?

Bis bald,
Eure Kitty Retro






Meine Bewertung:
 

Sonntag, 27. August 2017

The Body Book

Hallo meine Marathonleser,

beim Lesen fit werden, das wäre mal was. Leider wird dieses Buch dabei nicht unbedingt helfen, aber es ist zumindest ein super Motivator, nach dem Lesen fitter zu werden. Ich hatte das Buch lange auf meiner Wunschliste und dann lange auf meinem Nachttisch, aber ich hatte nie die Zeit, mich sinnvoll weiterzubilden damit. Dann kam der Booktubeathon. :D

Die Fakten:
  • Autor: Cameron Diaz & Sandra Bark
  • Titel: The Body Book
  • Verlag: Harper Collins
  • Erschienen: 2014
  • Seiten: 258 + Anhang
  • Preis: 13,99 Euro (Hardcover)
  • Klappentext: "Cameron Diaz shares her formula for becoming happier, healthier, and stronger in this positive, essential guide that is grounded in science and inspired by personal experience.Cameron Diaz has been a role model for millions of women all over the world throughout her career. But, as she'd be the first to admit, she hasn't always been as health-conscious as she is now.As a young woman, Cameron didn't always think about how the decisions she was making about her diet and lifestyle would impact her health for years to come. But over the past fifteen years, she has discovered that what she eats is inseparably linked to how she feels and looks. That knowledge - that nutrition impacts life - fuelled her hunger to educate herself about the best ways to feed, move, and care for her body. In The Body Book, Cameron shares what she's learned and offers a comprehensive guide for women to look and feel their best.Cameron doesn't offer a one-size-fits-all program or set goals to reach in seven days or thirty days or a year; instead, The Body Book offers a long-term approach to a long, strong, healthy life. Informed by experts and grounded in science, but brought to life by Cameron's passion and personal experiences, The Body Book is an empowering, educational, and inspiring handbook for women everywhere."
Zum Inhalt: In drei Schritten bringt uns Cameron Diaz ihren Lebenswandel und ihre Definition von einem gesunden Leben näher. Im ersten Teil zu Nutrition erfahren wir alles über Ernährung, welche Nährstoffe wofür wichtig sind und was uns vielleicht mangelt und wie wir das umgehen können. Zweiter Teil ist dann Fitness, wo wir mehr darüber erfahren, wie unser Körper aufgebaut ist und was Fitness und Bewegung daran ändern und verbessern können.

Im letzten Schritt geht es um den Mind und wie wir nun das Gelernte auch tatsächlich umsetzen können. Es wird darauf eingegangen, dass einfaches Wissen nicht reicht sondern Taten folgen müssen. Außerdem gibt es einige Ideen, wie das nun geschehen sollte, und wichtig sind dabei vor allem erstmal kleine Schritte.

Als Freundin eines Sportwissenschaftlers und nachdem ich ein Jahr im Bereich Gesundheitssoziologie gearbeitet habe, interessieren mich Themen wie Ernährung und Fitness schon sehr. Ich war immer sehr unsportlich und wurde dementsprechend im Schulunterricht von den Lehrern nie gefördert sondern meist nur abfällig behandelt. Dadurch habe ich eine ungesunde Beziehung zum Thema Bewegung und Sport aufgebaut, die ich seit ein paar Jahren versuche zu bekämpfen. Von dem Buch hatte ich mir diesbezüglich Motivation und Tipps erhofft.

Cameron Diaz fand ich seit 3 Engel für Charlie einfach super. Daher hat es mir auch zugesagt, dass sie sich immer wieder auf die Dreharbeiten zu dem Film bezieht. Denn gerade das Trainieren für diese körperlich anspruchsvolle Rolle hat ihr die Augen geöffnet und sie inspiriert, sich mehr mit dem Körper und seinen Bedürfnissen zu befassen. Dabei gesteht sie selbst ein, dass sie als Teenager und junger Erwachsener sehr ungesund gelebt hat, da sie auch bei regelmäßigen Burgerkonsum nie zugenommen hat.

Inzwischen wissen wir natürlich (hoffentlich) alle, dass das Körpergewicht ein schlechter Indikator für Gesundheit ist. So äußerte sich das Unwohlsein von Diaz' Körper vor allem durch schlechte Haut. Aber auch unregelmäßige Verdauung und ähnliches kann auf eine ungesunde Ernährung hindeuten. Also ist die Frage, was kann man besser machen. Cameron Diaz setzt darauf, dass Fast Food und Processed Food kein Essen ist. In ihrer Welt zählt nur Whole Food, also möglichst natürliche Nahrung, die nicht 100 Schritte durchlaufen hat, um möglichst haltbar und leicht zuzubereiten zu sein.

Dabei gibt es in diesem Buch viele hilfreiche Tabellen zu verschiedenen Nährstoffen, wofür diese gut sind und in welchen Lebensmitteln sie natürlich in hohem Maße vorkommen. Das ist ein guter Ansatzpunkt, um sich einen eigenen Ernährungsplan zusammenzustellen. Zu diesen Tabellen werde ich auf jeden Fall zurückkehren, um mich zu informieren, wovon ich eventuell zu viel oder zu wenig esse. Außerdem gibt es immer auch Optionen für vegetarische Ernährung, die Diaz selbst zwar nicht praktiziert, aber auch nicht verteufelt.

Zum Thema Sport erfahren wir dann sehr viel über Muskeln und Skelett und wie verschiedene Systeme des Körpers zusammenarbeiten. Es geht vor allem darum, darzustellen, wie faszinierend und wundervoll ein Körper eigentlich ist und dass man diesen dafür auch belohnen muss, bsp. mit gutem Essen und viel Bewegung. Auch das Kapitel speziell zum Körper der Frau hat mir richtig gut gefallen. Für viele ist die Menstruation ja immer noch ein Taboo-Thema, sollte es aber einfach nicht sein. Hier möchte ich auch noch mehr lernen, von alten Stigmata loszukommen.

Dieses Kapitel ist auch sehr motivierend und hat einige praktische Ideen, wie man auch in einen stressigen Alltag zumindest ein bisschen Bewegung hineinbekommt. Und gleich habe ich wieder gemerkt, wie sehr uns einfach auch gesellschaftliche Normen uns davon abhalten, uns mal zu bewegen. Ich fahre jede Woche 9 Stunden Zug. Seid ihr auf einer Zugfahrt schon mal aufgestanden? Seid einfach etwas durch den Gang gewandert? Alle schauen einen komisch an. So wirft Diaz auch die Frage auf, warum denn nicht einfach mal zum nächsten Meeting rennen, und natürlich immer die Treppe benutzen, wenn es geht.

Im letzten Kapitel geht es dann darum, wie man Wissen nun in die Tat umwandelt. Hier habe ich eigentlich am wenigsten mitgenommen. Es ist nochmal ein guter Abschluss mit ein paar guten Ideen, aber letztlich muss jeder selbst sehen, was er nun mit dem Wissen macht.

Alles in allem hat mir das Buch genau das gegeben, was ich mir erhofft und gewünscht habe. Ich werde es definitiv auch in Zukunft zur Hand nehmen, um bestimmte Teile nochmal zu lesen und die Tabellen genauer zu studieren. Damit hat das Buch seinen platz in meinem Regal auf jeden Fall verdient. Ich habe viel gelernt, einiges nochmal vertieft, was ich bereits wusste, und eine tolle Informationsquelle für die Zukunft gewonnen.

Kennt ihr das Buch? Oder interessiert euch das Thema Gesundheit so überhaupt nicht und ihr wollt einfach euer Leben genießen wie es ist?

Bis bald,
Eure Kitty Retro




Meine Bewertung:

Freitag, 25. August 2017

Anonym

Hallo zusammen,

ich habe für mich etwas ganz untypisches getan und einen Thriller gelesen. Warum? Also ich mag die Autorin Poznanski und wollte schon immer auch mal was von Strobel lesen und wie praktisch, haben sie das zusammen geschrieben.

Fakten:
  • Autoren: Ursula Poznanski & Arno Strobel
  • Thriller
  • 2016 erschienen
  • 384 Seiten
  • Wunderlich Verlag
  • Preis: 19,95€ (gebundene Ausgabe)
Klappentext:
"Du verabscheust deinen Nachbarn? Du hast eine offene Rechnung mit deiner Ex-Frau? Du wünschst deinem Chef den Tod? Dann setze ihn auf unsere Liste und warte, ob die anderen User für ihn voten. Aber überlege es dir gut, denn manchmal werden Wünsche wahr... Es ist der erste gemeinsame Fall von Kommissar Daniel Buchholz und seiner Kollegin Nina Salomon, und er führt sie auf die Spur des geheimnisvollen Internetforums "Morituri". Dort können die Mitglieder Kandidaten aufstellen und dann für sie abstimmen. Dem Gewinner winkt der Tod. Aber das Internet ist unendlich, die Nutzer schwer zu fassen. Nur der Tod ist ausgesprochen real, und er ist näher, als Buchholz und Salomon glauben..."

Von diesem Buch war ich so richtig fasziniert. Man muss dazu sagen, ich habe es gehört und das hat alles wahrscheinlich noch mehr unterstützt. Denn die Stimmung innerhalb dieser Geschichte ist sehr sehr fesselnd, düster fesselnd. 

Salomon ist Kriminalkomissarin und wurde in eine andere Stadt versetzt. Sie scheint privat ziemliche Probleme zu haben und auch zu emotional in ihrem Job zu sein oder auch zu schnell in ihrer Handlung. Sie wird einem "alten Hasen" und überkorrekten Kollegen Buchholz zugeteilt und seine neue Partnerin im Einsatz.

Gemeinsam beginnen sie gleich einen etwas merkwürdigen Fall, zumindest auf den zweiten Blick. Beide gehen ihre Vermutungen durch und begutachten sich dabei abschätzig. So richtig trauen sie dem anderen nicht, ist vor allem in der Branche vielleicht aber auch normal und somit authentisch geschrieben.

Der Fall entwickeln sich zu einem großen Staatsfall, der am Ende alle betrifft und die Stadt in Aufruhr und Schrecken versetzt. Im Internet kursiert ein Forum bei dem User jemanden vorschlagen können, der es ihrer Meinung nach verdient hat zu sterben und dann abgestimmt wird, welcher der zur Wahl stehenden denn nun wirklich auf grausamste Art und Weise umgebracht werden soll. Hinter allem steckt eine annonyme Person, die die Ermittler versuchen aufzuspüren. Dies gestaltet sich jedoch unglaublich schwer und schnell geraten sie selbst ins Visier.

Wo das ganze endet, hätte ich nie nie niiiemals gedacht. Es ist ein unglaublicher Twist und Auflösung des ganzen, wo ich nur meinen Hut vor den Talenten der Autoren ziehen kann. Kennt ihr das Buch und wisst wovon ich spreche? Dann teilt gern eure Gedanken mit uns, aber ohne zu viel zu verraten ;)

Die Stimmung und Umgebung der Geschichte sind ganz hervorragend beschrieben und ausgewählt. Alle Charaktere sind unglaublich authentisch, sehr eigen und faszinierend. Ich bin mir sicher, dass hier jeder Handlungen nachvollziehen kann und vielleicht auch der ein oder andere über sein Leben nachdenkt. Denn diese Morde und das Forum dazu haben durchaus einen grausamen aber irgendwie auch moralisch erzieherischen Effekt. Man fängt an über Taten und Verhalten nachzudenken. Eventuell war das gar nicht die Intension der Autoren, dennoch ist es ganz gut, finde ich. Man entdeckt vielleicht auch Schattenseiten die Menschen in sich haben und die man nicht unbedingt versteht.

Mich hat die Geschichte auf jeden Fall fasziniert und daher möchte ich sie jedem von euch ans Herz legen!

Eure Blue Diamond.


Mittwoch, 23. August 2017

Eine Kiste explodierender Mangos

Hallo meine Mangofreunde,

wem läuft da nicht direkt das Wasser im Munde zusammen? Mangos sind mein Lieblingsobst und nur deswegen haben ich damals dieses Buch gekauft. Es stand nun wirklich ewig in meinem Regal, denn irgendwie war mir nie richtig danach. Als nun Booktubeathon war, brauchte ich einen Coverbuy für eine Challenge, und obwohl ich das Buch eher aufgrund des Namens gekauft habe, so ist die Mango doch auch auf den Cover vertreten. 

Die Fakten:
  • Autor: Mohammed Hanif
  • Titel: Eine Kiste explodierender Mangos (Original: A Case of Exploding Mangoes)
  • Übersetzung: Ursula Gräfe
  • Verlag: btb Verlag
  • Erschienen: 2011
  • Seiten: 379
  • Preis: 9,99 Euro
  • Klappentext: "Über Männer, Macht und Militär - anarchisch, komisch und bitterböse. Was führte zum mysteriösen Flugzeugabsturz im August 1988, bei dem der pakistanische Militärdiktator Zia al-Haq, mehrere seiner Generäle und der US-Botschafter ums Leben kamen? Aus dieser bis heute offenen Frage entwickelt Mohammed Hanif eine ebenso geistreiche wie großartig erzählte Satire, in der diverse Mordkomplotte bis zur letzten spannungsreichen Seite um ihr Angriffsziel ringen."
Zur Handlung: Wir treffen zu Beginn des Buches auf Ali Shigri, einen Unteroffizier der pakistanischen Armee. Er wird verhört, weil sein Zimmergenosse und Kampfkumpan Obaid verschwunden ist. Schnell wird klar, dass dieser ein Flugzeug gestohlen hat, doch die Hintergründe und Motive bleiben im Dunkeln. Shigri wird auf verschiedenste Weisen verhört, aber weiß er selbst, was Obaid vorhatte?

Zia al-Haq ist nicht gerade ein beliebter Diktator. Muss er aber auch gar nicht sein, denn ein Team von Generälen und Ministern schottet ihn systematisch von der wahren Meinung des Volkes ab. In den Zeitungen erscheinen nur genehmigte Berichte. Er hat gute Beziehungen in die USA und kann so auch dort für etwas Ordnung sorgen. Doch er weiß selbst gar nicht, wie sehr ihn manche Untertanen verachten. Dennoch ist er besessen von einer Idee: Jemand will ihn töten.

Dieses Buch muss man tatsächlich erst einmal setzen lassen. Direkt nach dem Lesen war ich einfach nur verwirrt und brauchte ein paar Tage, um zu verstehen, was das Buch mir sagen wollte. Dann allerdings stellt man schnell fest, wie clever das Buch eigentlich gemacht ist. Und dann kann man auch wirklich wertschätzen, was man da gerade für ein Leseerlebnis hatte.

Wir bekommen die Kapitel abwechselnd aus der Sicht von Shigri und al-Haq geschildert, vielleicht ist zwischendrin auch immer mal eine andere Sichtweise von Ministern oder Generälen, aber meist ist sehr schnell erkennbar, wer erzählt. Shigri habe ich beim Lesen als sehr interessanten Charakter empfunden, der aber nicht immer komplett vertrauenswürdig ist. Sein Vater war selbst ein sehr angesehener Militär und hat sich dann scheinbar selbst erhängt. 

Daher ist es zwischenzeitlich immer schwer einzuschätzen, ob Shigri nun der gute Soldat ist, der er vorzugeben scheint, oder ob er doch einen geheimen Racheakt plant, da der Tod seines Vaters kein Zufall war. Außerdem ist er verantwortlich für das Silent Drill Team, was etwas total seltsames für mich war. Dieser Aspekt war wirklich interessant. Und schließlich kommen dann vor allem am Ende immer wieder sehr abfällige Kommentare zu Zivilisten, was ich auch spannend fand, aber vielleicht denken Soldaten ja wirklich, sie sind etwas besseres.

Auf der anderen Seite treffen wir al-Haq selbst, der wirklich verrückt ist und völlig weltfremd. Auch seine Generäle und Minister lernen wir kennen. Dabei fand ich es angenehm, wie gut die verschiedenen Namen von einander unterschieden werden. Ich hatte fast nie Probleme damit, zu verstehen, um wen es gerade geht. Und hier schlägt die Satire natürlich zu, vor allem wenn es um die Gesundheit al-Haqs geht oder den saudischen Prinzen.

Interessant fand ich auch gewisse homoerotischen Tendenzen, die ich in so einem Buch nicht vermutet hatte, die aber noch einen kleinen Nebenaspekt mit hineinbringen. Man sollte hier allerdings nicht zu viel erwarten, immerhin geht es um das pakistanische Militär. 

Insgesamt fällt es schwer, sinnvoll über das Buch zu berichten. Aber ich kann es empfehlen, wenn ihr gern über den Tellerrand schaut und offen seid für seltsame aber spannende und gelegentlich lustige Lektüre. Das Buch hat mir durchaus auch einiges beigebracht, denn Pakistan kenne ich bisher kaum. Auch zeigt es toll auf, wie weltfremd Diktatoren leben. Und da diese wieder mehr werden um uns herum, sollten wir uns vielleicht damit auseinandersetzen. Schließlich kann man über das Buch noch gut im Nachhinein grübeln und entdeckt dabei dann eigentlich erst, wie gut es wirklich war. Das Ende ist wirklich perfekt in meiner Welt, auch wenn ich zunächst wie vor den Kopf gestoßen war. 

Kennt ihr das Buch oder habt ihr schon davon gehört? Würdet ihr es lesen?

Bis bald,
Eure Kitty Retro





Meine Bewertung: 
 

Sonntag, 20. August 2017

Die Buchspringer

Hallo zusammen,

nun ist der August schon wieder fast vorbei und ich habe euch gar nicht so viele Sommerschnullis vorgestellt. Naja, dafür jede Menge andere Bücher, so auch dieses.

Fakten:
  • Autorin: Mechthild Gläser
  • Roman
  • 2016 erschienen
  • 384 Seiten 
  • Loewe Verlag
  • Preis: 9,95€ (Taschenbuch)
Klappentext:
"Während des Sommerurlaubs auf einer vergessenen Shetlandinsel erfährt Amy, dass sie als Mitglied der Familie Lennox of Stormsay über die Fähigkeit verfügt, in Bücher zu reisen und dort Einfluss auf die Geschichten zu nehmen. Schnell findet Amy Freunde in der Buchwelt: Schir Khan, der Tiger aus dem Dschungelbuch, hat stets wertvolle Ratschläge für sie, während Goethes Werther zwar seinen Liebeskummer in tintenhaltigen Cocktails ertränkt, Amy aber auch ein treuer Freund ist, seit sie ihn vor den Annäherungsversuchen der Hexen aus Macbeth gerettet hat. Lediglich die Idee, Oliver Twist Kaugummi zu schenken, war nicht die beste … 
Doch bald merkt Amy, dass die Buchwelt nicht so friedlich ist, wie sie zunächst scheint. Erst verschwindet Geld aus den Schatzkammern von Ali Baba, dann verletzt sich Elizabeth Bennet auf dem Weg zum Ball mit Mr Darcy, sodass eine der bekanntesten Liebesgeschichten der Weltliteratur im Keim erstickt wird. Für Amy ist klar: Sie muss den Störenfried stellen! Doch erst, als sich die Zwischenfälle auch auf die Realität auswirken und schließlich sogar ein Todesopfer fordern, wird Amy klar, wie ernst die Bedrohung ist. Worauf hat es der geheimnisvolle Attentäter wirklich abgesehen?"

Rein zur Handlung verrät der Klappentext schon recht viel. Wirklich mehr braucht ihr nicht wissen, allerdings ist er trotzdem so ungenau geschrieben, dass er einiges offen lässt.

Amy ist ein junger aufmüpfiger Charakter und auch etwas zickig. Ja so richtig toll fand ich sie nicht, aber auch nicht ganz blöd, wenn man das so sagen kann.

Amy trifft auf ihre Verwandten die sie bisher gar nicht wirklich kannte und ist sehr skeptisch. Allerdings ist sie auch froh aus ihrer Heimat weggekommen zu sein. Sowohl sie als auch ihre Mutter hatten dort zuletzt nur negative Erlebnisse. Doch auch in ihrem neuen zu Hause startet nicht alles so glimpflich. AmyS Mutter hat ihr ihre Gabe schließlich all die Jahre verschwiegen, dabei war klar, das Amy sehr begabt sein würde. Warum? Das müsst ihr selbst lesen!

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen. Es war jetzt nicht total mitreißend aber eine tolle Geschichte um mal wieder in Märchen und Geschichten zu stöbern und die Figuren von einer anderen Perspektive kennen zu lernen. Ich mochte auch sehr, dass vermeintlich böse Figuren tatsächlich Helfer sind und nicht böse. Man bekommt auch ein weiteres Verständnis für Geschichten und das halt alles einem bestimmten Schema folgt. Allerdings weiß ich nicht ob das einem jungen Leser auch auffallen würde. Ist aber sicher auch nicht so essentiell.

Verrückt fand ich auch die Verbindung und damit die Besonderheit von Amy der beiden Welten. Das hätte ich mir ein bisschen ausgebauter gewünscht. Es war mehr so - ja das geht - fertig. Was ich auch nicht richtig durchblickt habe, ist ob eine Figur die in mehreren Geschichten vorkommt in jedem Buch auch dieselbe ist oder immer eine andere.

Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen und war mal was anderes. Kann ich sehr gut weiterempfehlen,

eure Blue Diamond. 

Freitag, 18. August 2017

[Die Ventura-Saga] Band 1 - Wir zwei in fremden Galaxien

Hallo zusammen,

diese Geschichte habe ich durch Zufall entdeckt und wusste da noch gar nicht, wie neu sie ist. Hier war jedoch klar, dass es sich um einen ersten Band handelt - ein Glück.

Fakten:
  • Autorin: Kate Ling
  • Übersetzerin: Anja Hackländer
  • Roman
  • 2017 erschienen
  • 336 Seiten
  • Bastei Lübbe (one by Lübbe) Verlag
  • Preis: 17,00€ (gebundene Ausgabe)
Klappentext:
"Wir sind eine der interstellaren Generationen. Wir haben die Erde nie gesehen; wir werden unser Ziel nie zu sehen bekommen. Dieses Raumschiff, auf seiner siebenhundertjährigen Reise, ist das Einzige, was wir jemals sehen werden. Was unsere Kinder je sehen werden. Was unsere Eltern je gesehen haben."

Die 17-jährige Seren lebt seit ihrer Geburt auf der Ventura und steht kurz vor der Abschlussfeier ihres Schuljahrgangs. An diesem Tag wird nicht nur entschieden, in welchem Bereich des Raumschiffs sie in Zukunft arbeiten soll, vor allem wird bekanntgegeben, wer aus dem aktuellen Jahrgang zu ihrem Lebenspartner ausgewählt wurde. Doch Seren hat ein Problem, denn sie hat sich verliebt. Mit dem spanischstämmigen Domingo, kurz Dom, erlebt sie echte Gefühle, das Herzklopfen der ersten Liebe. Doch beide wissen, dass sie damit gegen alle Regeln verstoßen und nur heimlich zusammen sein können. Als sich für das junge Paar eine Möglichkeit ergibt, das Raumschiff zu verlassen, muss Seren sich entscheiden. Will sie die sicheren Räume der Ventura verlassen, ohne zu wissen, ob sie außerhalb überleben können? Aber was ist die Alternative?"

Irgendwie war mir schon bewusst, dass dieses Buch wohl im Weltraum spielen wird, aber als ich es dann noch einmal gelesen habe, war ich total hin und weg. Diese Welt, die die Autorin da geschaffen hat, ist großartig und beeindruckend. Vieles konnte ich mir nicht so richtig in der Umsetzung vorstellen, aber wenn das so geht, haben wir vielleicht doch noch eine Chance, wenn die Erde mal komplett am Ende ist.

Das System auf der Ventura ist ausgeklügelt bis ins kleinste Detail. Wie viele Menschen dürfen auf dem Raumschiff leben, wie viele Dinge werden benötigt, wie wird Nahrung hergestellt, wie werden Unterschiede und damit eventuelle Konflikte vermieden. So werden Paare einander versprochen bzw. zugeteilt und dann bekommen sie über künstliche Wege Kinder, aber auch die mehr oder weniger auf Zuteilung. Dies ist ein ziemlicher Einschnitt in das Leben eines jeden und es ist verständlich, dass wenn sich jemand gegen Liebe stellt, es zu Widerstand kommt.

So geht es nun Seren. Sie begreift mehr und mehr wie die Ventura eigentlich funktioniert und hat eine Meinung dazu. Sie will ihren zugeteilten Mann nicht, denn sie liebt einen anderen. Den anderen darf sie nicht haben und wenn sie es doch versuchen, müssen sie mit harten Strafen rechnen. Auf einem Raumschiff ist es außerdem unvermeidlich, dass irgendwann jeder alles weiß, weil man ja auch irgendwie jeden kennt, es sind ja nur 2.000 Personen insgesamt.

Es entwickelt sich also eine Liebesgeschichte, die einen großen Teil der Geschichte einnimmt und typisch Teenager-Drama ist. Dafür erntete die Autorin bereits viel Kritik, vor allem, weil es für ein bisschen Liebe kein Universum braucht. Diese Meinung teile ich nicht. Klar, ich mag einfach solche Geschichten, aber ich finde auch den Rahmen toll und das es andere Hindernisse gibt als gewöhnlich und so weiter. Sicherlich hätte die Autorin mehr auf diese dystopische Welt eingehen können und alles mehr beschreiben, aber hey - das war der erste Band und wer weiß, was noch alles folgt.

Sicherlich muss man Liebesgeschichten mögen, um dieses Buch zu mögen, und es reicht eben nicht Fan des Weltalls zu sein, aber das ist nicht schlimm. Es gibt ja genug andere Weltraumgeschichten ohne Liebe =D
Daher möchte ich das Buch definitiv weiterempfehlen. Sicherlich eher an die weiblichen Leserinnen unter euch, aber ich glaube auch Männer können ihre Freude daran haben. Schließlich gibt es einige Maschinen zu erforschen.

Weiß jemand wann der nächste Teil rauskommt?

Eure Blue Diamond.



Mittwoch, 16. August 2017

Hinter den Spiegeln

Hallo meine Buchprinzessinnen,

heute wird es adelig auf dem Blog, denn wir wenden uns diesen Jugendbuch zu, dass sich mit Wien und den Grafen und Prinzessinnen aus der Zeit vor dem ersten Weltkrieg beschäftigt. Ich habe das Buch gelesen, weil Sabrina von Look at my Books meinte, dass es absolut toll ist. Der Klappentext hat mich dann sehr interessiert und hier sind wir nun...

Die Fakten:
  • Autor: Ulrike Schweikert
  • Titel: Hinter den Spiegeln
  • Reihe: Das Wiener Vermächtnis 1
  • Erschienen: 2014
  • Verlag: Mira Taschenbücher
  • Seiten: 455 + Glossar
  • Preis: 9,99 Euro
  • Klappentext: "Wien 1892. Bei einem tragischen Sturz verliert die junge Komtess Luise von Waldenberg ihr Gedächtnis. Aber gerade das öffnet ihr die Augen: Die Dekadenz des Hofadels kommt ihr plötzlich verlogen vor, im elterlichen Palais erscheint ihr die strenge Aufteilung zwischen den Bediensteten und ihrer eigenen Familie falsch. Und warum werden treppauf und treppab Wahrheiten verschwiegen statt ausgesprochen? Doch Luise ist nicht allein: In der Werkstatt des jungen Zuckerbäckers Stephan Brucker erlebt sie eine sinnliche Welt voller Düfte, süßer Genüsse und warmer Vertrautheit. Eine Mesalliance bahnt sich an, die auf höchste Empöhrung stößt. Denn es gibt ungeschriebene Gesetze, die niemand brechen darf. Könnte doch davon die Zukunft der Donaumonarchie anhängen..."
Zur Handlung: Als Luise aufwacht, kann sie sich an nichts erinnern. Sie liegt in einem Bett in einem Zimmer, das sie nicht wiedererkennt. Die Menschen, die sie besorgt anschauen, sagen ihr nichts. Sie weiß nicht, wie sie dahin gekommen ist, aber ihr Instinkt sagt ihr, dass dies ihre Familie ist, ihr Zuhause. Mit etwas Mühe findet sie sich in der Welt einer jungen Komtess in Wien wieder zurecht.

Doch sie muss feststellen, dass ihr Leben scheinbar keineswegs so einfach ist, wie es von außen aussieht. Vor ihrem Unfall, an den sie sich nicht erinnert, war sie schon fast verlobt. Doch diese Beziehung steht nun auf der Kippe und Luise weiß nicht, ob sie das schlecht findet. Ihr Cousin Max scheint ihr zunächst vertrauenswürdig, doch auch er scheint irgendwelche Probleme zu haben. Schließlich fühlt sich Luise eigentlich nur an einem einzigen Ort wohl, in der Zuckerbäckerei bei Stephan - doch diese Beziehung darf nun auf keinen Fall sein.

Leider war dieses Buch eher ein Flop für mich. Aber beginnen wir ganz von vorn. Luise kann sich an nichts wirklich erinnern, aber das scheint ihr seltsamerweise auch nicht wirklich etwas auszumachen. Sie stiftet einige Bedienstete an, es zu verbergen und ihr zu helfen, und gut war es. Das war für mich nicht realistisch. Desweiteren wird schnell deutlich, dass die eigentliche Luise ein kleines eifersüchtiges Monster war. Wie kann denn ein einzelner Sturz daran alles ändern? Wie wird sie dadurch ein neuer Mensch?

Luise als Charakter selbst hat mich nicht vom Hocker gerissen. Sie ist zwar jetzt total nett, aber für mich bleibt sie die ganze Zeit farblos. Gelegentlich setzt sie sich über das hinweg, was andere ihr sagen, aber generell habe ich an ihr nichts gefunden, was irgendwie besonders oder bemerkenswert wäre. Um sie herum haben wir dann die drei Jungs, die sie jeder auf seine Art irgendwie gut finden. Max wirkt am Anfang ganz cool, wird aber schnell gruslig. Von dem Quasi-Verlobten sehen wir viel zu wenig, um irgendwas zu wissen. Und Stephan hat mich total irritiert, da er quasi ein Stalker ist.

Luises Familie ist dazu auch total seltsam. Die Mutter leidet unter sowas wie Depressionen, wird dafür aber von ihrer gesamten Familie nur verachtet, was natürlich wahnsinnig hilft. Der Vater interessiert sich eigentlich nur für seinen Ruf, hat aber nebenher auch eine Affäre mit irgendeiner Schauspielerin oder so. Die Familie der Mutter will einfach nur so viel abfassen wie irgendwie geht und bei ihnen geht es immer nur ums Geld. Ausnahme ist da die Cousine, die zwar kein Geld will aber dafür alles andere, was Luise hat.

Die Handlung hat mich leider nicht gefesselt. Klar will man schon irgendwie wissen, was nun mit Luise passiert war. Andererseits wird davon so oft abgeschwiffen und es geht so langsam voran, dass man es dann eigentlich auch gar nicht mehr wissen muss. Das Ende wirkt dann auch irgendwie sehr überstürzt und die Rolle, die Rudolph darin spielt, war für mich absolut nicht nachvollziehbar. Hier hätte man vorher erstmal etwas aufbauen sollen. Und die vielen Prinzessinnenprobleme zwischendurch haben mich auch nicht wirklich tangiert.

Am schlimmsten fand ich aber ehrlich die Dialoge. Sie fühlten sich so unecht und gestelzt an. Oft war das einfach nur Info-Dumping, vor allem wenn der Vater sich mit einem Kumpel in einem Club unterhält und diese Dinge zueinander sagen, die erwachsene Männer so nie sagen würden, nur damit wir alle Infos haben, die aus der Szene rausspringen mussten. So konnte ich auch keinen der Charaktere ernst nehmen.

Insgesamt fand ich das Buch leider nur mäßig interessant. Die Beziehungen zwischen den Hauptfiguren waren alle durchaus problematisch. Das Ende war überstürzt und dafür der Rest total unfokussiert. Einige Dinge hat man durchaus kommen sehen, anderes vielleicht nicht im Detail. Die Charaktere konnte ich nicht ernst nehmen, weil sie sich einfach nicht wie normale Menschen benommen haben. Und das Ende, quasi der Epilog, war ziemlich unmöglich. Es soll wohl weitere Bücher dazu geben, die ich aber sicher nicht lesen werden.

Kennt ihr die Reihe? Hat sie euch zugesagt?

Bis bald,
Eure Kitty Retro





Meine Bewertung: