Diesen Blog durchsuchen

Donnerstag, 23. März 2017

The Wicked Will Rise

Hallo meine bösen Hexen,

heute wenden wir uns dem zweiten Buch der Dorothy Must Die Reihe zu, und wie ihr sehen könnt, geht es um die bösen Hexen und ihren Aufstieg. Nach dem ersten Band liegt Oz in Trümmern, doch Vieles ändert sich. Kann der zweite Band an den ersten anschließen, oder wird er ein typischer zweiter Teil?

Die Fakten:
  • Autor: Danielle Paige
  • Titel: The Wicked Will Rise
  • Reihe: Dorothy Must Die 2
  • Erschienen: 2015
  • Verlag: Harper Collins
  • Seiten: 293
  • Preis: 7, 99 Euro
  • Klappentext: "There's a new girl from Kansas in Oz... and she has a mission: Find Dorothy. Destroy the Road of Yellow Brick. Save her home."

Zur Handlung: Nach dem katastrophalen Ausgang des ersten Bandes wird Amy mit Ozma von den flügellosen Affen gerettet. Doch sie sind lange nicht außer Gefahr. Schon nach einigen Stunden werden sie wieder angegriffen, und Amy tut, was sie kann, um ihre Freunde zu beschützen. Doch was sie kann, ist nicht genug. Da entdeckt sie tief in sich plötzlich eine Dunkelheit, und mit ihr wird sie unschlagbar.

Doch im Kampf zu gewinnen reicht nicht. Amy muss sich mit Fragen herumschlagen: Was ist aus Nox geworden? Wird sie Pete je wiedersehen? Wo sind Glinda und Mombi? Und das wichtigste: Wo ist Dorothy? Und wird Ozma jemals wieder eine Königin, beginnt sie tatsächlich, sich zu verändern? All dies beschäftigt Amy, doch sie hat kaum Zeit, überhaupt darüber nachzudenken.

Was mich bei diesem Buch gleich überrascht hat, ist, wie viel dünner es im Gegensatz zum Vorgänger ist. Das Buch ist kaum halb sie dick. Auch der Nachfolger ist so dünn. Da fragt sich mein Gehirn natürlich, mussten das zwei Bände werden? Oder wollte da jemand mehr Geld verdienen? Aber das nur am Rande.

Sofort ist man wieder mitten drin in Amys Abenteuer. Ich hatte keinerlei Probleme, mich in dieser Welt wieder zurechtzufinden. Schnell lernen wir auch ganz neue Orte von Oz kennen, und wir bemerken, dass Oz sich verändert, dass etwas drastisch anders geworden ist. Das ermöglicht es, neue Orte zu erkunden, die teilweise gruselig, teilweise wunderschön sind. Das hat mir persönlich gut gefallen.

Amy fällt nun von einem Abenteuer ins nächste. Dabei tauchen alte Figuren natürlich wieder auf, neue werden vorgestellt und bekommen ihre eigenen Rollen in dem komplexen Kampf um Oz. Aber einige Charaktere ändern sich auch stark, beispielsweise Ozma und Nox. Was ich von dem neuen Nox halte, weiß ich noch nicht, aber ich wusste auch nicht recht, was ich von dem alten denke... Ozma ist für mich eine der faszinierendsten Figuren und ich bin gespannt, wie es mit ihr weitergeht.

Natürlich gibt es auch wieder einige Todesfälle, schließlich sind wir im Krieg, aber diesmal ist das Buch weit weniger blutig. Wir müssen keine gruseligen Experimente der Vogelscheuche mehr miterleben und nicht aus dem Verborgenen all die schaurigen Dinge am Hofe von Dorothy sehen. Dennoch steckt das Buch natürlich voll düsterer Brutalität, nur eben nicht mehr ganz so blutig, und teilweise auch wunderschön.

Amy ist für mich ein toller und besonderer Hauptcharakter für ein Jugendbuch. Sie ist stark und wütend, und sie weiß genau, welchen Weg sie vor sich hat. Dennoch kennt sie natürlich Zweifel, aber irgendwie kann sie die hinter sich lassen. Doch dabei nähert sie sich auch immer gefährlicher der dunklen Seite, und die Frage bleibt, ob sie nicht die neue Dorothy wird, wenn sie die alte tötet. Denn inzwischen bewegen sie sich beide auf der gleichen Ebene. 

Das Ende ist dann wieder sehr unvorhersehbar und diesmal ein bisschen... verwirrend, nicht ganz so ausgeweitet, wie es schön gewesen wäre. Ich mochte aber, dass es gewisse Parallelen zum ersten Teil gibt. Und natürlich wartet da wieder ein riesen Cliffhanger. Zum Glück steht Band drei schon im Bücherregal, und ich werde wohl bald weiterlesen. :D

Wie gefällt euch die Reihe? Ich bin wirklich gespannt, ob andere sie auch mögen. Ich habe da schon Gemischtes gehört!

Bis bald,
Eure Kitty Retro



Meine Bewertung:

Dienstag, 21. März 2017

Dorothy Must Die

Hallo meine Märchenfreunde,

wir alle kennen die Geschichte von Dorothy und ihrem Hündchen Toto, die das Zauberland von Oz durch einen Sturm erreichten und das Land von den Bösen Hexen befreiten. Ich habe das Original nie gelesen, aber den Film gesehen (Somewheeeeere over the rainbooooow...). Daher war ich überrascht, aber auch sehr interessiert, als ich diese Neuerzählung zum Geburtstag bekommen habe - natürlich von der supertollen Blue! Wollt ihr sehen, was ich noch so gekriegt habe? Dann klickt hier - es waren einige Bücher dabei. :D

Die Fakten:
  • Autor: Danielle Paige
  • Titel: Dorothy Must Die
  • Reihe: (Dorothy Must Die 1)
  • Erschienen: 2014
  • Verlag: Harper Collins
  • Seiten: 452
  • Preis: 8,99 Euro
  • Klappentext: "I didn't ask for any of this. I didn't ask to be some kind of hero. But when your whole life gets swept up by a tornado—taking you with it—you have no choice but to go along, you know? Sure, I've read the books. I've seen the movies. I know the song about the rainbow and the happy little blue birds. But I never expected Oz to look like this. To be a place where Good Witches can't be trusted, Wicked Witches may just be the good guys, and winged monkeys can be executed for acts of rebellion. There's still a road of yellow brick—but even that's crumbling. What happened? Dorothy. They say she found a way to come back to Oz. They say she seized power and the power went to her head. And now no one is safe."
Zur Handlung: Amy hatte ein schlimmes Schlüsselereignis in ihrem Leben, als die unsägliche Madison Pendleton allen erzählte, dass sie nicht zu Amys Geburtstagsparty gehen sollten, weil sie sonst genauso schäbig seien wie "Salvation Amy", die in einem Trailerpark wohnt. Damals war Amy noch ein kleines Kind, doch inzwischen hat sich viel verändert. Da ihr Vater sie verlassen hat, ist Amys Mutter am Boden, nimmt Tabletten und ist Alkoholikerin. Amy hat schon immer für sich selbst gekämpft.

Eine Auseinandersetzung mit der inzwischen geschwängerten Madison Pendleton führt dazu, dass Amy von der Schule suspendiert wird. Ihre Mutter macht sich auf zu einer Sauftour. So ist Amy allein im Trailer, als der Sturm kommt. Nur sie und die Ratte ihrer Mutter, Star, werden vom Sturm erfasst und als sie denkt, dass alles vorbei ist, erwacht sie plötzlich in Oz und wird von einem Jungen gerettet, der einfach zu schön ist um ein richtiger Mensch zu sein.

Das Buch hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Ich habe es am Tag nach meiner Geburtstagfamilienfeier begonnen, als ich einfach nur fertig war von Kochen, Putzen und Backen. Mit der Katze kuschelnd habe ich die ersten 100 Seiten im Nu verschlungen. An diesem ersten Tag habe ich fast die Hälfte des Buches geschafft, weil es wirklich sofort spannend war. Dann kam aber das Leben dazwischen und ich konnte leider nicht einfach weiterlesen.

Amy ist ein toller Charakter. Sie ist ein Außenseiter, eine Einzelkämpferin, die immer versucht, das Richtige zu tun. Man gewinnt sie schnell lieb. Sie ist nicht unbedingt ein Charakter, den man gleich liebt, weil es ihr schwer fällt, Freunde zu finden. Auf der anderen Seite hat sie aber einen ungeheuren Sinn für Gerechtigkeit, den ich zu schätzen weiß, und ihren eigenen Kopf, der sie immer wieder in Schwierigkeiten bringt.

Daneben gibt es eine ganze Reihe von spannenden Charakteren. Zuerst natürlich die Ratte Star, die mit ihrer Landung in Oz auch zu völlig neuen Charkterzügen findet. Ihr Leben im Käfig hat ihr nix geboten, aber nun kann sie zeigen, wer sie ist. Dann haben wir Amys Mutter, die vor allem am Anfang eine wichtige Rolle spielt. Aber Amy denkt immer wieder an sie, macht sich Sorgen und hofft, dass ihre Mutter klarkommt. Dadurch wird Amy noch ein wenig liebenswerter, denn ihre Mutter ist definitiv keine gute Mutter.

In Oz haben wir dann den geheimnisvollen Pete, den ich sehr spannend fand. Er ist unglaublich schön und taucht in den verwirrendsten Momenten auf. Dazu kommt Nox, ein stiller aber leidenschaftlicher Kämpfer, zu dem sich Amy irgendwie hingezogen fühlt, obwohl sie ihm nicht trauen kann. Die Bösen Hexen sind auch alle sehr interessant. Sie sind sehr verschieden und ich denke, wir werden sie in den Folgebänden noch näher kennen lernen. Und dann ist da Dorothy mit ihren Begleitern: der Guten Hexe Glinda, dem Blechmann, der Vogelscheuche und dem Feigen Löwen. Und wow, sind die böse... ich fand es faszinierend, wie jeder einzelne Charakter auf seine Art grotesque und abscheulich dargestellt wird, ohne dass die Charaktere zu weit von der Originalhandlung entfernt scheinen. 

Das Buch ist sehr brutal und nicht wirklich für Jugendliche zu empfehlen. Es kommt zu mehreren Kämpfen und Angriffen und auch Toten, und vieles wird recht bildlich beschrieben. Was es dafür weniger gibt, ist Liebe und jegliche Art von Sexualität. Amy mag Nox zwar irgendwie, aber es passiert äußerst wenig zwischen den beiden, was auch nicht in die Geschichte passen würde.

Gefallen hat mir die große Spannung, die ab der ersten Seite aufgebaut wird. Es gibt viele Mysterien und unbekannte Variablen. Wie Amy wissen wir vorerst sehr wenig. Am Ende des Buches wird einiges aber aufgelöst, sodass wir nicht allzu unwissend zurückgelassen werden. Auch mag ich die verschiedenen Charaktere, von denen man vielen trauen möchte, aber einfach nicht kann. Auch die andauernde Bedrohung durch die gewaltbereiten Herrscher über Oz macht alles sehr spannend. Man weiß, dass die Fehltritte von Amy harte Konsequenzen haben. Das Ende ist nochmal richtig spannend und leider auf dem Klappentext schon etwas vorweggenommen. Diesen Teil habe ich oben nicht mit kopiert. 

Alles in allem ist das ein toller Auftakt der Reihe, der zweite Band ist bestellt. Wenn ihr solche Abenteuerbücher mögt, dann solltet ihr es auf jeden Fall mal versuchen. Ich bin ein bisschen skeptisch, ob der Folgeband da mithalten kann. Aber die Devise bleibt dieselbe: Dorothy Must Die. :D

Habt ihr die Reihe gelesen oder diesen ersten Band? Ich bin auf eure Meinungen gespannt.

Bis bald,
Eure Kitty Retro



Meine Bewertung:

Sonntag, 19. März 2017

Elias & Laia - Eine Fackel im Dunkel der Nacht

So meine Lieben,

heute kommen wir zum zweiten Band der Reihe mit Elias & Laia.

Fakten:
  • Autorin: Sabaa Tahir
  • Übersetzerin: Barbara Imgrund
  • Roman
  • 2016 erschienen
  • 512 Seiten
  • Bastei Lübbe Verlag (one)
  • Preis: 17,00€ (gebundene Ausgabe)
Klappentext:
"Das Schicksal hat Elias und Laia zusammengeführt und sie im Widerstand gegen das Imperium vereint. Gemeinsam fliehen sie aus Schwarzkliff, um im Gefängnis von Kauf Laias inhaftierten Bruder aus seiner Zelle zu befreien. Mit seinem Wissen könnte er von großem Wert sein für die Rebellen. Doch werden Elias und Laia es schaffen, sich unbemerkt bis ans andere Ende des Landes durchzuschlagen? Immerhin ist ihnen Helena dicht auf den Fersen. Und als rechte Hand des Imperators hat sie einen klaren Auftrag: Die beiden Verräter zu finden - und zu töten -"

Für die Geschichte definitiv genügend Informationen die da im Klappentext stehen.

Dieses erleben wir das Geschehen aus drei Perspektiven: Elias, Laia und Helena. Das bringt einen tollen neuen Wind in die Geschichte und lässt auf keinen Fall Langeweile aufkommen. Helena ist nochmal richtig anders und auch der Schreibstil der Autorin fühlt sich in ihren Kapitelnganz anders an und wirkt so ganz eigen. Das ist ihr richtig gut gelungen.

Wir befinden uns beinahe die Hälfte der Zeit auf Reisen unterwegs quer durch das Land. Dabei bleibt es natürlich nicht aus, dass viele Kreaturen auftauchen oder auch in die Quere kommen. Mit dem Wissen über das Ende dieses Buches erscheinen Teile der Mitte fasst schon lächerlich. Es ist ein perfekter Spannungsbogen der sich hier aufbaut und wenn man gerade dachte man weiß wie es weitergehen wird, kommt es noch einmal ganz anders.

Sehr interessant sind auch die Dinge die über die verschiedenen Stämme geschrieben werden und wie die ganze Struktur dieser Welt eigentlich funktioniert. Wenn ihr mich fragt hängt die permanent am seidenen Faden. Dies widerum ist einfach nur perfekt für die Grundstimmung der Handlungen.

Die einzelnen Figuren entwickeln sich auch sehr schön mit ihren Aufgaben oder auch ihren Lebenssituationen weiter. Vor allem die Nebencharaktere haben es mir wie immer angetan. Laia mag ich mal wieder nicht ganz so aber das tut der Sache keinen Abbruch. Vielleicht bin ich einfach nicht für weinerliche Heldinnen gemacht.

Ich verstehe ja die einzelnen Namen der Orte und so weiter immer nicht obwohl ich mir sicher bin, dass sie einen Sinn haben.

Alles in allem ein sehr gelungener zweiter Band und ich bin super gespannt ob und wie es weiter geht,

eure Blue Diamond.